Bauherrenhaftpflichtversicherung

Wann wird eine Bauherrenhaftpflichtversicherung benötigt?

Wenn es zwei Versicherungen gibt, die beim Neubau eines Gebäudes, bei der Sanierung oder auch der Renovierung bestehender Bausubstanz dringend notwendig sind, dann die Bauherrenhaftpflichtversicherung sowie die Bauleistungsversicherung. Während die Bauleistungsversicherung die Risiken abdeckt, die durch höhere Gewalt und Vandalismus, Konstruktions- und Materialfehler einstehen können, ist die Haftpflicht für die Verletzung der Verkehrssicherungspflichten zuständig. Ganz allgemein definiert sich Haftpflicht, als die Obliegenheit des Einzelnen, für von ihm auch fahrlässig oder über Dritte verursachten Schaden,  in unbegrenzter Höhe finanziell einzustehen. Die Leistung der Bauherrenhaftpflichtversicherung nun ist darin zu sehen, dass sie überprüfen wird, inwieweit der Versicherte Kunde beziehungsweise Bauherr überhaupt für den Schaden verantwortlich zu machen ist. Dies nennt sich in der Rechtssprache passiver Rechtsschutz. Im Falle eines schuldhaften Verhaltens des Versicherten, wird die Bauherrenhaftpflichtversicherung die berechtigten Forderungen erfüllen. Sollten die Forderung aber keine Berechtigung haben, wird die Bauherrenhaftpflichtversicherung das Recht ihre Kunden auch vor Gericht verteidigen.

Bauherrenhaftpflicht oder Grundstückshaftpflicht?

Wer als zukünftiger Bauherr bereits in früheren Zeiten eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen hat, sollte überprüfen, ob in dieser eine Grundstücks- und Hausbesitzerhaftpflicht-Versicherung inkludiert ist. Sollte dies der Fall sein, übernimmt die Versicherung, bis zu einer bestimmten Bausumme, die von Versicherung zu Versicherung unterschiedlich ausfällt, die Versicherung des Bauvorhabens. Bei größeren Umbauten oder Sanierungen, zumeist bei Neubauten, ist diese Höchstsumme jedoch schnell erreicht, so dass der Abschluss einer separaten Bauherrenhaftpflichtversicherung notwendig ist. Eine solche Versicherung verursacht natürlich Kosten. Die berechnen sich aus der veranschlagten Summer der Baukosten, also dem, was die Sanierung oder der Neubau des Gebäudes kosten wird. Bei einem Betrag von 300 000 Euro, könnte dies etwa 1 Prozent sein. Will heißen die Versicherungsprämie würde sich, das ist jedoch von Gesellschaft zu Gesellschaft durchaus unterschiedlich, auf etwa 300 Euro belaufen.

Bauherrenhaftpflichtversicherung – unbedingt

Die Verantwortung, die man als Bauherr trägt, ist gewaltig. Egal, ob man die Verantwortung an Architekten oder Bauunternehmer delegiert hat, verantwortlich ist letzten Endes der Bauherr. Wenn auf der Baustelle Menschen verletzt werden, können Schäden entstehen, die in die Millionen gehen. Die Preise der Versicherungen differieren im Übrigen erheblich. Schäden, die durch Feuer entstehen, wie auch andere Schäden durch beispielsweise höhere Gewalt werden durch die Feuerrohbauversicherung beziehungsweise die Bauleistungsversicherung abgedeckt. Dank des Internets ist es heute möglich, selbst online einen Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleich durchzuführen. Mit Hilfe des Bauherrenhaftpflichtversicherung Vergleichs kann man schnell die beste Bauherrenhaftpflichtversicherung ausfindig machen und in wenigen Schritten online abschließen.