Bauleistungsversicherung

Die Bauleistungsversicherung im Überblick

Wer den Plan hat, ein Haus neu zu bauen, der tut gut daran, sich entsprechend zu versichern. Wichtig für den Bauherren ist, neben der Bauherren-Haftpflichtversicherung die Bauleistungsversicherung. Die nannte man früher auch Bauversicherung oder Bauwesenversicherung. Diese Versicherung dient als Schutz für Bauunternehmer und Bauherren. Versichert sind unvorhersehbare Schäden, welche beispielsweise durch Sturm oder Hochwasser verursacht werden. Allgemein versichert die Bauleistungsversicherung gegen die Einflüsse höherer Gewalt. Durchaus in der Bauleistungsversicherung inbegriffen sind Schäden, die durch Vandalismus entstehen, aber auch solche, die auf  Material- und Konstruktionsfehler oder Fahrlässigkeit und Ähnlichem zurückzuführen sind. Die Bauleistungsversicherung versteht sich also als eine Allgefahrendeckung für ein Bauprojekt, welches im Entstehen ist.

Ausschlüsse in der Bauleistungsversicherung

Jeder Versicherungsvertrag ist ein individuelles Unterfangen. Die Ausschlüsse, welche die jeweilige Versicherungsgesellschaft im entsprechenden Vertrag formuliert, sind unterschiedlich. Es existieren jedoch zwei Regelwerke, besser Bedingungswerke der Versicherungsgesellschaften, genannt

  • Allgemeine Bedingungen für die Bauleistungsversicherung durch Auftraggeber, ABN, sowie
  • Allgemeine Bedingungen für die Bauleistungsversicherung von Unternehmerleistungen, ABU.

Ausgeschlossen sind in beiden Bedingungswerken alle Schäden durch den An- oder auch Abprall unbemannter Flugkörper, Blitzschlag, Brand, Explosion. Für den Fall eines Feuers existiert die Feuerrohbauversicherung, die meist ohne weitere Kosten von den Versicherungsgesellschaften angeboten wird. Sie verwandelt sich in aller Regel nach Fertigstellung des Rohbaus in eine Wohngebäudeversicherung.

Der Unterschied zwischen ABU und ABN

Weil die Bedingungen rund um einen Neubau derartig vielschichtig sind, hat die Versicherungswelt zwei Regelwerke definiert. Sie unterscheiden sich nur wenig. Die Bauleistungsversicherung nach ABN ist vorteilhaft bei schlüsselfertigen Gebäuden, alle Bauleistungen sind versichert, ebenfalls die Eigenleistungen des Bauherrn. Die Bauleistungsversicherung nach ABU hingegen zielt nicht nur lediglich auf Bauunternehmer ab, sondern umfasst vielmehr auch den Straßen- und Tunnelbau und ist für Konzerne gedacht, die Kraftwerke oder Stauanlagen errichten. Die Allgemeinen Bedingungen für Bauleistungsversicherungen nach ABN sind also eher auf ein spezifisches Objekt ausgerichtet, während die der ABU vorwiegend die Bauleistungen ganz im Allgemeinen versichern. Es könnte sich unter Umständen als finanziell durchaus sinnvoll erweisen, den Bauunternehmer nach einer bereits bestehenden Bauleistungsversicherung für das eigene Projekt zu fragen, wenn der Gegenstand dieser Versicherung nicht ohnehin im Bauvertrag geregelt ist. Das hilft, eine Doppelversicherung zu umgehen. Eine Versicherung nach ABU ist auch für den Nicht-Bauunternehmer möglich. Hier gelten die Klauseln 6364 und 6365.